Treffen mit Gugliermo Arena, dem Trainer der laotischen Nationalmannschaft, der uns seinen Werdegang und seine Erfahrungen mit Fusballtrainingslagern erklärt.

05.09.2023
|
4 Minuten Lesezeit
|
1071 Seitenaufrufe

Fussball und Reisen, Folge 3 - Mit dem Walliser Gugliermo Arena durch Asien

Autor
Jonathan Amorim

Gugliermo Arena ist derzeit Trainer der laotischen Nationalmannschaft. Der in Le Bouveret im Wallis wohnhafte Trainer mit italienischen Wurzeln wuchs an der Riviera in Montreux auf, wo er als Spieler Karriere machte, bevor er schon früh seine Trainerkarriere begann. Im Alter von 22 Jahren erwarb er sein C-Diplom und trat der Eliteausbildung beim Team Vaud bei. Danach folgten B- und A-Diplome, aber er hatte Schwierigkeiten, die UEFA-Pro-Lizenz zu erhalten: 'Da ich in der Schweiz kein ehemaliger Profi war und die Jahre der Erfahrung nicht berücksichtigt wurden, hatte ich einige Schwierigkeiten, da mir ein kleiner Punkt fehlte, um sie zu erhalten. Sie gaben mir 40 Punkte, obwohl ich 41 Punkte gebraucht hätte. Ich fand das ungerecht und weigerte mich daher, noch einmal ganz von vorne anzufangen. Glücklicherweise konnte ich dank eines Bekannten meinen Abschluss in Asien machen, mit Modulen unter anderem in Indien und Südkorea.'

Erfahrungen in Afrika und Asien

Nachdem er sein UEFA-Diplom in der Tasche hatte, begann Gui Li eine Karriere im Profifussball auf der ganzen Welt. Er war in verschiedenen Ländern wie Burkina Faso, Benin, Marokko, Singapur, China, Oman und den Vereinigten Arabischen Emiraten tätig. Zurzeit arbeitet er in Laos, wo er die A-Mannschaft und die U23 betreut: 'Es hat sich alles ziemlich einfach abgespielt, letztendlich in der Lobby eines Hotels, als ich meinen Freund Philippe Troussier, der damals Trainer von Vietnam war, bei einem Turnier in Kambodscha besuchte. Er arbeitete mit meinem alten Stab zusammen, und ich war sein Assistent in China gewesen. Das hatte erhebliches Gewicht in den Gesprächen mit den Verantwortlichen in Laos, die mir daraufhin den Posten anboten.

In Asien ist oft das System D gefragt, vor allem in Bezug auf die Logistik. Eine Anekdote des Schweizer Trainers verdeutlicht dies: 'Wenn du reist, wird normalerweise alles von deinem Verband oder der Konföderation organisiert, die den Wettbewerb ausrichtet. Oft gibt es zwei Kategorien von Hotels: ein Vier- oder ein Fünf-Sterne-Hotel. Kürzlich in Thailand haben wir, um einige Kosten zu sparen, die Trainingseinheiten auf dem Hotelparkplatz abgehalten, damit wir keinen Platz mieten mussten.' Es gibt auch administrative Herausforderungen, wie die zweite Anekdote berichtet, die der Trainer von Laos geteilt hat: 'Wir befinden uns derzeit in Tadschikistan bei einem Qualifikationsturnier für die nächste U23-Asienmeisterschaft. Mein Assistent, der aus Marokko stammt, hat sein Visum am Tag der Abreise um 11 Uhr erhalten, obwohl unser Flug um 12 Uhr ging. Alles geschieht in letzter Minute, aber das ist die Norm hier in Asien, wo es andere Prioritäten im Leben gibt'.

Thailand und Saudi-Arabien als Ziele für Trainingslager in Asien

Im Laufe seiner langen Karriere hat der ehemalige Trainer des US Collombey-Muraz in der 2. interregionalen Liga auch an zahlreichen Trainingslagern teilgenommen. Seiner Meinung nach gibt es in Asien heute mehrere Destinationen, die sich in Bezug auf die Aufnahme von Fussballmannschaften hervorheben. Zu nennen sind natürlich Dubai und Doha, wo viele Mannschaften zur Vorbereitung anreisen und von den optimalen touristischen Bedingungen profitieren. Auch Thailand bietet ideale Trainingsbedingungen für Fussballer: 'Thailand setzt seit mehreren Jahren auf Fussball und hat ein echtes Verständnis für diesen Sport und seine Herausforderungen. Die Hotel- und Sportinfrastruktur ist von hoher Qualität und die Preise sind attraktiv. Vor kurzem waren wir in Nordthailand und unser Trainingslager war sehr erfolgreich. Saudi-Arabien investiert ebenfalls in diesen Bereich; ausserdem waren einige unserer Jugendmannschaften kürzlich dort, um sich vorzubereiten.

Bevor er sich in Asien und sogar Afrika niederliess, war Guglielmo, der in der Schweiz auch in der 2. Liga spielte, mit verschiedenen Mannschaften viel in Europa unterwegs. Er teilt mit: 'Ich hatte die Gelegenheit, bei Trainingslagern Länder wie Spanien, die Türkei, Tunesien und sogar die Tschechische Republik kennenzulernen. Ich muss zugeben, dass ich wegen des sehr angenehmen Klimas eine kleine Vorliebe für Tunesien habe. Dort haben wir gegen lokale Erstligamannschaften auf sehr hohem Niveau gespielt. Die Türkei verfügt ausserdem über eine sehr gute Infrastruktur für Gastgeber.




Sein Rat

Gu Li, wie er genannt wird, hat sich von einem Amateurspieler zu einem professionellen Trainer hochgearbeitet und kann Trainern der unteren Ligen, die ein Trainingslager im Ausland planen, wertvolle Ratschläge geben: 'Es ist wichtig, das Reiseziel an das angestrebte Ziel anzupassen. Ob das Ziel darin besteht, den Zusammenhalt der Mannschaft zu stärken oder speziell an sportlichen Aspekten zu arbeiten, erfordert unterschiedliche Entscheidungen. Ein Trainingslager bietet die Möglichkeit, Übungen durchzuführen, die zu Hause nicht möglich sind, z. B. auf gefrorenen Plätzen. Ich empfehle auch, eine Agentur wie Ihre zu beauftragen, die ein Fussballpaket mit einem Preis pro Person anbietet, was die Dinge sehr vereinfacht''.

Anekdote aus dem Lager

Anfang der 2000er Jahre fuhren wir mit meiner Mannschaft aus der 3. Liga auf die Kanarischen Inseln. Damals gab es ein internationales Turnier, an dem u. a. PSV, Galatasaray und Bayer Leverkusen teilnahmen. Ein Freund und ich sahen uns ein Spiel an, bevor wir eine Toilettenpause einlegten. Dort fanden wir uns am Pissoir neben Johann Vogel wieder, der aus demselben Dorf wie ich in der Schweiz stammt und damals ein wichtiges Mitglied der Nationalmannschaft war. Das ist ein ziemlich lustiges Bild, das sich in mein Gedächtnis gebrannt hat.

Gugliermo Arena, du football amateur suisse au football professionnel international
Frag planetsport.ch!
Wie können wir Ihnen helfen?
Chat