Sebastien Bichard, 38, ist derzeit Assistenztrainer der A-Nationalmannschaft des Kosovo. Nach Stationen bei Lausanne Sport und dem FC Sion erzählt er uns seine Sicht auf Trainingslager und deren Bedeutung für die Planung und den Erfolg einer Fussballsaison.

10.05.2022
|
6 Minuten Lesezeit
|
187 Seitenaufrufe

Sebastien Bichard: "Im Trainingslager muss man die zur Verfügung stehende Zeit optimal nutzen."

Autor
Jonathan Amorim

planetsport.ch: Hallo Sebastien, danke, dass du dir die Zeit nimmst, unsere Fragen zu beantworten. Bevor wir anfangen, kannst du dich und deinen Werdegang vorstellen?

SB: Ich wurde 1983 in Frankreich geboren. Ich kam frühe in die Schweiz, um Fussball zu spielen, wo ich bis Challenge League spielte. Danach begann ich sehr früh als Trainer und mit 27 Jahren fand ich mich in der Elite des Schweizer Fussballs wieder, wo ich die Jugendlichen des Team Waadt bei Lausanne Sport trainierte. Bei LS wurde ich Profi-Trainer, indem ich in den Staff der ersten Mannschaft integriert wurde, die damals in der Super League spielte. Danach wechselte ich zum FC Sion, wo ich fünf Jahre lang die U21 in der Promotion League trainierte. Wir haben sehr gute Ergebnisse erzielt und den fünften Platz belegt. Mit 36 Jahren machte ich meine Pro-Lizenz und vor zwei Jahren ging ich nach Brasilien, um mich zu verbessern, bevor ich im November 2020 in den technischen Stab des Kosovo eintrat.

Nach all diesen Erfahrungen als Spieler und Trainer, wie siehst du Trainingslager und ihre Bedeutung?

Für mich ist es schon sehr wichtig, zwischen Sommer- und Wintertrainingslagern zu unterscheiden. Im Sommer ermöglicht dir das Trainingslager, die Saison zu beginnen und deine Spieler kennen zu lernen. Daher solltest du die Zeit, die dir zur Verfügung steht, um deine Spieler individuell zu treffen und sie kennenzulernen, so gut wie möglich nutzen. Das ist sehr wichtig für den weiteren Verlauf der Saison. In diesem Beruf haben wir nur wenig Zeit, um Leistung zu erbringen, daher muss man jede Minute nutzen. Im Camp ist man auf den Fussball fokussiert, man ist in seiner Blase und hat die Möglichkeit, Dinge zu tun, die man den Rest des Jahres nicht tut. Auch im Winter kann man das Trainingslager nutzen, um sein Team besser kennen zu lernen. Was wir aber vor allem suchen, sind gute Trainingsbedingungen und ein angenehmes Wetter, welches wir in der Schweiz zu dieser Jahreszeit nicht haben. Wenn du in die Türkei oder nach Spanien reist, ist das auch eine Gelegenheit, gegen neue Mannschaften anzutreten und neue Herangehensweisen an den Fussball zu entdecken. Es ist wichtig, aus der Routine der Saison auszubrechen und eine neue Dynamik einzubringen. Es ist ein effektiver Weg, die Routine zu durchbrechen, der für die Gruppendynamik wirksam ist.

Hast du eine Vorliebe, wenn du die Ziele für ein Trainingslager auswählst?

Im Sommer mag ich die frische Luft und die Sauerstoffzufuhr, die die Schweizer Berge bieten. Crans-Montana ist zum Beispiel ein gutes Ziel, ebenso wie Österreich. Aber man sollte sich auch nicht zu weit von den Bedingungen entfernen, die man im Wettkampf vorfindet. Im Winter sucht man eher die Sonne und daher Länder wie Spanien oder die Türkei, die sehr gute Trainingsbedingungen bieten.

Wie planst du eine Woche im Trainingslager?

Alles wird im Voraus geplant, das ist sehr wichtig! Wir lassen einen ganz kleinen Teil der Entdeckung vor Ort. Das Ziel ist wirklich, die vor Ort zur Verfügung stehende Zeit optimal zu nutzen. Wir werden versuchen, an zwei Schwerpunkten zu arbeiten: Der erste ist Fussball. Wir werden natürlich viel Konditionstraining, aber auch Taktikeinheiten und Freundschaftsspiele einplanen. Zweitens werden wir auch am Teamgeist arbeiten, indem wir Aktivitäten und Teamausflüge organisieren. Ich bringe meine Spieler gerne in schwierige Situationen, um die Charaktere der einzelnen Spieler zu sehen und zu erkennen, welche von ihnen Führungspersönlichkeiten sind. Es ist wichtig für einen Trainer zu wissen, auf wen er sich verlassen kann, um die Situation wieder in den Griff zu bekommen. 

Welche Infrastruktur suchst du, wenn du ins Trainingslager fährst?

Da ist natürlich der Fussballplatz, der sehr wichtig ist. Auch die Entfernung zum Hotel ist sehr wichtig. Man ist flexibler, wenn man zum Beispiel keinen Bus braucht. Ich mag es, eineinhalb Felder zur Verfügung zu haben, um verschiedene Übungen durchführen oder die Gruppe aufteilen zu können. Dann ist es vor allem die Infrastruktur zur Erholung, wie zum Beispiel ein Wellnesscenter. Aber auch natürliche Elemente wie das Meer für die Erholung oder der Wald für Wanderungen sind sehr wichtig. Ich werde eher auf Funktionalität als auf Luxus achten.

Du hast Trainingslager als Profispieler, semiprofessioneller Spieler, Jugendtrainer und jetzt als Trainer von Profimannschaften erlebt. Was sind die größten Unterschiede zwischen diesen Ebenen im Trainingslager?

Letztendlich nicht viel. Du suchst immer nach denselben sportlichen und menschlichen Zielen. Mit den Jugendlichen hingegen ist es immer schön, wenn man Nebenaktivitäten anbieten kann oder an einem belebten Ort ist. Wir waren zum Beispiel in Barcelona gewesen und hatten uns ein Spiel des FC Barcelona angesehen. Die Jugendlichen waren begeistert. Bei den Profis kannst du einen Abend frei lassen, also ist es auch schön, einen Ort zu haben, den man besuchen kann.

Und was sind deiner Meinung nach die grössten Unterschiede zu den Amateurmannschaften?

Wir haben alle das menschliche Ziel gemeinsam, wenn wir ins Trainingslager fahren: den Gruppenzusammenhalt und die Beziehungen zwischen den Spielern und dem Staff zu verbessern. Ob du in der 5. Liga oder in der Super League bist, in diesem Punkt ändert sich nichts, es ist das Gleiche. Bei den Profis hingegen ist ein Trainingslager kein Geschenk. Es ist Teil des Jobs, es hat eine symbolische Bedeutung, weil es im Sommer den Saisonbeginn und im Winter die Wiederaufnahme der Arbeit markiert. Du bist wirklich für deinen Job da. Im Amateur- oder Jugendbereich ist ein Trainingslager eher eine Belohnung. Man geht dorthin, um zu lernen und zu entdecken. Das erste Mal, dass ich Frankreich verlassen habe, war für ein Trainingslager. Die Türkei? Ich habe sie durch ein Trainingslager entdeckt. Das ist auch das, was der Fussball ausmacht: Er lässt dich die Welt entdecken.

In der Nationalmannschaft ist es zwangsläufig ein bisschen anders, oder?

Wir sind oft in einer Versammlung. Das ähnelt einem Trainingslager, weil man sich auch im Hotel trifft. Aber wir sind im Wettkampfmodus und haben nur sehr wenig Zeit zur Verfügung. Es gibt mehr Stress und Druck. Der kulturelle Aspekt spielt auch eine Rolle, da sich Spieler mit gemeinsamen Werten von Zeit zu Zeit zusammenschliesssen, um ihr Land zu vertreten. Es ist ganz anders als ein traditionelles Trainingslager.

Welche Ziele haben Sie mit dem Kosovo?

Die Idee ist es, an die Arbeit von Bernard Challandes anzuknüpfen, der hier im Kosovo wirklich sehr, sehr gute Arbeit geleistet hat. Wir wollen unsere Erfahrung mit Alain Giresse einbringen und die junge Generation weiterentwickeln. Dank der Nations League haben wir die Möglichkeit, die nächste EURO anzustreben. Dieser neue Wettbewerb ist wirklich eine Chance für uns, da die Gruppenphasen der Qualifikation immer sehr schwierig sind. Das haben wir dieses Jahr wieder gesehen, sogar Italien kann scheitern!

Den Kosovo von der Schweiz aus zu trainieren ist etwas Besonderes, oder? Es gibt viele Erwartungen und eine Menge Verantwortung.

Paradoxerweise spürt man hier mehr Druck als im Kosovo. Wenn man dort ist, ist man in seiner Blase und hat sehr wenig Zeit, den Druck zu spüren. In der Schweiz trifft man oft auf Fans, die auf einen zukommen und mit einem sprechen. Man spürt, dass es viel Leidenschaft rund um die Nationalmannschaft gibt, und für uns ist das fantastisch, es ist die Art von Herausforderung, die wir suchen. Dadurch, dass wir hier in der Schweiz ansässig sind, haben wir auch einen idealen Standort, um unsere Spieler zu beobachten, die hauptsächlich in Westeuropa spielen.

Hast du einen Ratschlag für einen Amateurtrainer, der ein Trainingslager vorbereitet?

Was ich raten kann, ist, das Trainingslager vor der Abreise so gut wie möglich zu planen, damit man das Beste daraus machen kann. Dazu sollte man sich mit Profis wie Ihrer Agentur umgeben und sich so viel wie möglich austauschen, um die angestrebten Ziele bestmöglich zu erreichen. Vor Ort muss man wirklich ein unvergessliches Erlebnis für sein Team auf sportlicher und menschlicher Ebene schaffen.

Hast du zum Schluss noch eine Anekdote aus dem Lager, die dir in den Sinn kommt?

Ich werde dir eine nennen. Wir waren damals mit einer Jugendmannschaft nach Spanien gefahren. Während des gesamten Trainingslagers hatten wir die Bedeutung der Ernährung hervorgehoben. Wir hatten wirklich einen besonderen Schwerpunkt darauf gelegt. Am letzten Tag am Flughafen beschlossen wir, sie frei zu lassen. Wir fanden sie alle in einem Fast-Food-Restaurant in ihren Vereinstrainingsanzügen wieder. Das gefiel uns natürlich nicht so gut, weil wir so viel Wert auf die Ernährung gelegt hatten. Wir haben sie auf unsere Weise verdaut, indem wir sie im Flughafen herumlaufen ließen. Alle starrten uns an, es war ziemlich verrückt und im Nachhinein auch ziemlich lustig. Aber es zeigt zwei Dinge: Ein Trainingslager endet nicht am Flughafen, sondern zu Hause, und es zeigt, wie wichtig es ist, sich an Anweisungen und Trainer zu halten!


Sebastien Bichard ist seit 2 Jahren Assistenztrainer des Kosovo-Teams.
Frag planetsport.ch!
Wie können wir Ihnen helfen?
Chat